Deutsche Schulen nehmen Türkei aus Erdkundeunterricht

Werbung

Türkei
Türkei: Bald ein weißer Fleck im deutschen Geografieunterricht. Bild: Turkey_location_map.svg: NordNordWest, derivative work: Uwe Dedering / Lizenz: CC BY-SA 3.0

Das türkische Bildungsministerium hat die Abschaffung der Evolutionstheorie an den Schulen beschlossen. Als Grund wurde angeführt, dass die darwinsche Evolutionstheorie für Schüler zu kompliziert sei. Erst an den Universitäten soll sie weiter gelehrt werden.

Inzwischen hat die deutsche Bundesregierung beschlossen, die Türkei aus dem Erdkundeunterricht zu nehmen. In Absprache mit den Bundesländern soll die Türkei ab dem Schuljahr 2017/2018 nicht mehr Bestandteil des Erdkundeunterrichts sein. Die Kultusminister aller Bundesländer haben ihre Bereitschaft erklärt, die entsprechende Lehrplanänderung zeitnah umzusetzen.

Zu schwierig für die Schüler!

Als Begründung wurde angeführt, dass die Türkei für Schüler zu kompliziert sei. Erst an den Universitäten soll sie weiter gelehrt werden. Kritiker halten das für einen Vorwand, tatsächlich wolle man wohl der türkischen Regierung schaden, da diese sich immer weiter von der Rechtsstaatlichkeit entferne. Denn wer das Land nicht kenne, würde dorthin auch nicht in den Urlaub fahren. Die Folge wäre ein weiterer Einbruch des Tourismus. Damit soll der türkische Präsident Tayyip Erdoğan unter Druck gesetzt werden.

Doch Bundesbildungsministerin (CDU) Johanna Wanka widerspricht. Sie fügt an, dass das Krankheitsbild der narzisstischen Persönlichkeitsstörung, die als typische Diktatorenerkrankung berüchtigt ist, für Schüler ja unbestritten zu kompliziert sei. Damit wolle man die Schüler auch im Erdkundeunterricht nicht einmal indirekt konfrontieren. Das sei etwas für die Universitäten. Dort solle das Krankheitsbild im Rahmen eines Medizinstudiums weiter gelehrt wurden.

Ersatz für die Türkei

Als Ersatz für die Türkei sollen im Erdkundeunterricht die bisher nicht berücksichtigten Länder Altseeland, Legoland, Bettenland und Kaufland auf den Lehrplan nachrücken.

Bundesregierung beschließt: Medizinstudium nur noch für Latein-Muttersprachler

Werbung

Berlin, Charité, Pflege
Für drei Wochen arbeiten Medizinstudenten der Berliner Humboldt-Universität in ihren Ferien an der Charité. Foto Kutscher (verehe. Kubiziel), Sig / Lizenz: CC BY-SA 3.0 DE

Die Bundesregierung verschärft in Übereinkunft mit den deutschen Universitäten die Zulassung für das Studium der Medizin. In Zukunft können nur noch Schulabgänger mit Latein als Muttersprache berücksichtigt werden. Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU), die bislang statt auf ihren eigenen Beinen im Schatten ihres berühmten Vaters stand, der den Wankelmotor erfunden hat, sagte: „Kein Studienfach ist so eng mit der lateinischen Sprache verbunden wie Medizin. Perfekte Sprachkenntnisse, die von der Pike auf vorhanden sind, sind unabdingbar. Wir müssen daher regulieren, um den Qualitätsstandard zu inkrementieren. Ceterum censeo carthaginem esse delendam.“

Die Universitäten zeigen sich begeistert und hoffen so, dass der Zustrom an immatrikulationswilligen Schulabgängern nachlässt. Mit dem Numerus clausus als Filterinstrument kamen die Universitäten ohnehin nicht mehr klar. Erst vor wenigen Monaten war der Numerus clausus für das Medizinstudium in 14 Bundesländern auf 1,0 gesenkt worden. Ohne die neue Verschärfung hätte der Numerus clausus weiter herabgesetzt werden müssen – nach Plänen, die der xnews.eu-Redaktion vorliegen, auf ein Rekordtief von 0,95.

Es gibt aber auch kritische Stimmen. Die stellvertretende Sprecherin der Universität Gelsenkirchen, Claudia Columbus, sieht gar eine Diskriminierung: „Die Muttersprache kann man sich ebenso wenig aussuchen wie das Vaterland.“ Columbus denkt sogar daran, das Bundesverfassungsgericht anzurufen, wenn sie die Telefonnummer wiederfindet.

Die Schuluniform kommt – in Warnfarben! Einführung 2016

Werbung

Schuluniform
Diese Farben sind die Basis für die Schuluniform. Neben Gelb als Tagesleuchtfarbe sind auch Orange und Grün möglich. Foto: Otto Schraubinger / Lizenz: CC BY-SA 3.0

Jahrelang wurde nur diskutiert – jetzt aber macht Bundesbildungs- und Forschungsministerin Johanna Wanka (CDU) Ernst. In Deutschland wird für Schüler das Tragen einer Uniform an allen städtischen und staatlichen Einrichtungen Pflicht. Neben Schulen wird die Verordnung auch in Kindergärten und ähnlichen Einrichtungen gelten.

Wegen der Kulturhoheit der Länder war eine enge Absprache mit den Kultusministern der Bundesländer notwendig. Wanka konnte hier eine Einigung erzielen, wenngleich die Bundesländer diverse Freiheiten bei der Umsetzung haben werden.

Schuluniformen haben diverse Vorteile, etwa, dass der kollektive Druck, teure Markenkleidung tragen zu müssen, wegfällt. Damit wird die Chancengleichheit erhöht und die soziale Herkunft rückt noch weiter in den Hintergrund, als es bereits heute der Fall ist.

Nicht nur mehr Chancengleichheit – Wanke geht es auch um mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Schuluniform
Mehr Sicherheit, mehr Zusammenhalt, einfach mehr! Foto: Garry Knight / Lizenz: CC BY-SA 2.0

Bundesministerin Wanke geht es aber um weit mehr – sie möchte auch die Anzahl der Unfälle im Straßenverkehr senken und hat in ihr Eckpunktepapier Tagesleuchtfarbe mit retroreflektierenden Streifen vorgesehen. Denn die Uniformen werden ja auch auf dem Schulweg getragen. Die Bildungseinrichtungen haben dabei die Wahl zwischen gelber, oranger und grüner Tagesleuchtfarbe und können weitere Gestaltungsmerkmale wie ein Schullogo vorsehen. Bayern konnte sich mit der Zulassung einer blauen Tagesleuchtfarbe nicht durchsetzen, zu gering sei die Leuchtkraft von Blau, so ein Expertengutachten. Weiß-blaue Uniformen im Freistaat Bayern wird es damit nicht geben. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), der an dem Eckpunktepapier mitgearbeitet hat, zeigte sich dennoch begeistert.

Aber auch Spott muss sich Wanka gefallen lassen, die bereits von Kollegen den Spitznamen „Ministerin Warnka“ erhalten hat.

Bereits im Schuljahr 2016/2017 soll die Uniform flächendeckend vorgeschrieben sein.